Tipps rund um den Fahrradhelm

332 Aufrufe 1 Comment

Tipps rund um den Fahrradhelm machen ausgedehnte Touren auf dem Drahtesel erst zu einem sicheren Vergnügen. Denn neben Natur pur und sportlicher Bewegung darf man nie vergessen, dass man sich auf öffentlichen Straßen oder unwegsamen Wegen befindet. Und auch, wenn die Trage-Moral von Fahrradhelmen in den letzten Jahren permanent stieg, trifft man immer noch auf Pedalritter, die „oben ohne“ unterwegs sind. Erwachsene sollten Kindern mit gutem Beispiel vorangehen und schon bald ist der Fahrradhelm auf jeder Radtour ein treuer Begleiter und so selbstverständlich wie der Sicherheitsgurt beim Autofahren. Tipps rund um den Fahrradhelm und welche Kriterien man beim Kauf der Kopfbedeckung berücksichtigen sollte, möchten wir verantwortungsvollen Outdoorbegeisterten auf zwei Rädern nachfolgend bieten.

Tipps rund um den Fahrradhelm

Ein Fahrradhelm steht nicht nur für Sicherheit bei einem Unfall, der jedem von uns jederzeit passieren kann. Stylisch und trendy präsentieren sich die neuesten Modelle im Fachhandel und so lässt sich die Kopfbedeckung perfekt auf die Funktionskleidung beim Radfahren abstimmen, für ein modisches Erscheinungsbild beim Sport im Freien. Doch welche Tipps rund um den Fahrradhelm muss man nun beim Kauf im Hinterkopf behalten?

  • Prüfzeichen von TÜV und CE geben Sicherheit!
  • Größenangaben können variieren, deshalb immer das gewünschte Modell im Shop ausgiebig testen und probetragen.
  • Kopfweh beim Tragen deutet auf ein Passformproblem hin. Ein Radhelm darf nirgends drücken oder unbequem sitzen.
  • Ein verstellbarer Ring lässt gleich mehrere Einstellmöglichkeiten für die eigene Kopfform zu.
  • Praktisch: Kann der Mechanismus mit einem Drehknopf betätigt werden, ist die Passform mit einer Hand einzustellen.
  • Der Kinnriemen muss eine Mindestbreite von 15 mm aufweisen und sollte nicht zu steif sein.
  • Trägt man eine Brille, darf diese durch den Kinnriemen nicht verrutschen.
  • Lange Haare dürfen beim Befestigen des Fahrradhelms nicht hängenbleiben.
  • Helle und leuchtende Neonfarben geben zusätzlich Sicherheit beim Radfahren.
  • Nach einem Sturz muss immer ein neuer Helm gekauft werden, da sonst nicht gewährleistet werden kann, dass die Kopfbedeckung bei einem neuerlichen Unfall auch ausreichend schützt.
  • Ein Radhelm darf nicht zu weit in den Nacken geschoben werden. Der Kinnriemen ist fest anzuziehen und fest zu schließen.
  • Mit klarem, lauwarmem Wasser kann die Kopfbedeckung von Verschmutzungen gereinigt werden.

TÜV und CE stehen für ungetrübten Radelspaß!

Wertvolle Tipps rund um den Fahrradhelm erhält man auch im Fachhandel, die oftmals eine persönliche Beratung beim Kauf der Sicherheitskopfbedeckung anbieten. Hier erfährt man auch, wie der Helm korrekt sitzt und wie er im Alltag gepflegt werden muss, damit man lange Freude an dem wichtigen Ausrüstungsgegenstand hat. Denn mehr Sicherheit durch Fahrradhelme garantieren die bekannten Prüfzeichen des TÜV, aber auch CE steht für ungetrübten Radfahrspaß unter freiem Himmel!

1 Kommentare
  • Hermann

    Antworten

    Hallo, guter Artikel!
    Ein weiterer Tipp:
    achtet darauf dass der Fahrradhelm gut belüftet wird (über ausreichend Schlitze verfügt).
    Das macht das Fahrradfahren im Sommer angenehm und man hat nicht komplett schweißnasse Haare!

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!