Die richtige Ausstattung für Mountainbiker

425 Aufrufe 0 Comment

Im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrrädern sind Mountainbikes nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Will der Biker dies ändern, kann er entweder sein Bike dauerhaft nach der Straßenverkehrsordnung ausstatten – dann ist es aber nicht mehr geländetauglich. Andererseits kann er die Straßentauglichkeit auch temporär herstellen, indem er die relevanten Dinge wie Schutzbleche, Reflektoren, Beleuchtung und Klingel als abnehmbare Teile beschafft, die – wenn sie montiert sind – das Bike für den Straßenverkehr ausgestattet haben. Die Geländetauglichkeit wird durch Abnehmen der Komponenten wieder hergestellt.

Mit dem Mountainbike unterwegs im Gelände

Mit dem Mountainbike durch das Gelände fahren, ist ein herrliches Freizeitvergnügen. Soll es eine mehrtägige Tour werden, dann muss man auf das Gewicht achten. Klar ist, dass ein Mountainbiker neben Funktionshemd und Bike-Hose auch einen Helm mit einem Unterziehtuch benötigt. Dieser dient der eigenen Sicherheit. Daneben werden Trikot, Bike-Handschuhe, Socken und entsprechendes Schuhwerk sowie eine Brille gebraucht. Allein das am Körper getragene Gewicht beträgt mehr als ein Kilogramm. Deshalb sollte das „Gepäck“ nicht mehr so stark ins Gewicht fallen.

Was man als Biker mitnehmen muss und was nicht

Sicher ist, dass auf eine Regenjacke und Kleidung zum Wechseln nicht verzichtet werden kann. Das gilt auch für das Werkzeug, das mitgeführt wird, damit z. B. der Reifen geflickt werden kann. Insbesondere im Gelände hält ein Mountainbike viel mehr aus als ein übliches Fahrrad, weshalb man sich hier auf das Nötigste beschränken kann. Sinnvoll ist es, ein zweites Paar Radschuhe für die Ausrüstung einzuplanen. Selbstverständlich gehören zur Ausrüstung auch Geld, Ausweis und die EC-Karte sowie Schlafsack und eine bzw. mehrere Plastiktüten. Ebenfalls vorhanden sein muss eine Wegbeschreibung bzw. eine Landkarte sowie ein Erste-Hilfe-Set.

Daneben ist das Handy und ggf. auch GPS notwendig, für den Fall, dass man Hilfe anfordern muss. Das Schloss für das Bike sollte eine Selbstverständlichkeit sein – ebenso die Trinkflasche, von der man am Besten zwei mitnimmt. Dokumentiert werden kann die Mountainbiketour mit dem Fotoapparat, sofern das Handy keine Kamera integriert hat. Der Biker muss auch an sich denken und die für ihn notwendigen Toilettenartikel in seinen Rucksack packen. Auch für den kleinen Hunger sollte er sorgen – hier wirken Müsliriegel teilweise wahre Wunder. Wer das Notwendige eingepackt und an alles gedacht hat, der wird eine wunderbare Tour durch das Gelände erleben.

0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!